Zurück zu Andrigamo's Startseite

Von Andreas Feininger stammt die wohldurchdacht-fragende Formulierung

"Warum ich fotografiere"

Hier mein persönliches Essay dazu:

Meiner Ansicht nach taucht diese Fragestellung - entweder wortwörtlich oder anders ausgedrückt - irgendwann für jeden Fotografen einmal auf.

Dies ist daher meine Anregung zum persönlichen Durchdenken dieses Themas. Sie richtet sich sowohl an den Fotografen oder die Fotografin wie auch an alle Betrachter, denn auch ein Betrachter z.B. meiner Bilder steht vor der Frage, warum er seine Zeit mit dem Ansehen dieser Werke verbringt und nicht lieber etwas anderes tut ...

Andreas Feininger veröffentlichte sogar ein Buch unter diesem Titel. Dieses habe ich eines Tages in die Hände bekommen und durchgeblättert. Man findet darin großformatige Fotografien sowie die Erläuterung des Künstlers, was er sich dabei jeweils gedacht hat.

Schaut man sich die Bilder für sich allein genommen an, drängen sich viele der Fragen und Aussagen des Fotografen dem Betrachter auch automatisch auf. Dies, so scheint es mir, ist geradezu die Kunst des gelungenen fotografischen Werkes schlechthin: wenn es mir gelingt, ein Bild so zu gestalten, daß meine Gedanken und Emotionen dort Einzug finden, erübrigt sich jegliche verbale Erläuterung an den künftigen Betrachter. Sie oder er empfinden dann beim Betrachten ähnlich.

Ich glaube daran, daß es eine für viele Menschen verstehbare Bildersprache ohne Worte gibt. Ich hoffe (und weiß auch bereits aus Gesprächen), daß viele meiner Sichtweisen anderen Menschen ungewohnt, unerwartet, fremd, eigenartig oder verblüffend anmuten. Daraus entstehen nicht selten Erstaunen und ein "Aha"-Erlebnis.

Fotografieren ist meine Art, an der Vielfalt des Lebens aktiv teilzuhaben. Das Bild an sich zu schaffen und womöglich sogar weiter reichende Wirkungen zu erzielen, ist meine Intention. Ich wünsche mir, daß viele Betrachter meiner Bilder dadurch an meinem Denken und Empfinden teilhaben können und es für sich persönlich verwerten können.

By the way: wer sich als Produzent oder Konsument von Fotografie mit dieser Frage näher beschäftigen möchte, möge sich die verschiedenen Veröffentlichungen über das Leben namhafter Künstler ansehen. Hier findet man sehr oft indirekte Hinweise darauf, was die Fotografen zu ihrer Arbeit angetrieben hat.